Contact Us

Personal information

Please enter your first name.
Please enter your last name.
* required

Your request

Please enter a message.
Please choose a recipient.

Send message

Your request has been sent successfully.
Send another message.

Hall plan

Please choose a booth.

Share link

Recommend

Recommendation of Danzig in 24 Stunden entdecken

Divide various addresses by comma. The recipients will get a link to this platform.

Please enter a valid recipient.
Please enter a valid email address.
Please enter a message.
* required
Your recommendation has been sent successfully.
Send another message.

Product description

9 Uhr. Auf zum Strand in Brzezno. Nicht viele Städte auf der Welt haben das Glück, so wunderschöne Sandstrände wie Danzig zu haben. Es lohnt sich, auch nur eine Viertelstunde lang hier die Sonne zu genießen und die jodhaltige Meeresbrise einzuatmen. Rund um den Strand gibt es viele Fischrestaurants, der lange Holzsteg eignet sich sehr gut für Spaziergänge.
12 Uhr. Leuchtturm in Nowy Port (Neufahrwasser). Pünktlich um 12, 14, 16 und 18 Uhr wird vom Mast auf dem Dach des historischen Backsteinleuchtturms der Zeitball fallen gelassen. Früher diente der Zeitball den Schiffskapitänen, um die Position eines Schiffes auf See exakt bestimmen zu können, heute ist er eine reine touristische Attraktion. Das Leuchtturmgebäude ist ebenfalls sehenswert: von oben, aus der offenen Galerie, gibt es eine wunderbare Aussicht auf die Weichselmündung und Westerplatte.
13 Uhr. Fahrt mit der Wassertram F5. Ziel ist die Westerplatte und Festung Weichselmündung. Nowy Port und die Gegend rund um die ehemalige Weichselmündung bergen viele Attraktionen. Es wäre schade, sie während der Stadtbesichtigung auszulassen. Deshalb sollte man am Leuchtturm die Wassertram F5 zur Westerplatte nehmen, wo der Zweite Weltkrieg ausbrach, und später das ehemalige Kunstwerk des Festungsbaus Weichselmündung, besichtigen.
16 Uhr. Zeit für Gaumenfreuden am Fluss Motlawa (Motlau). Die Danziger Küche lernt man am besten in einem der Restaurants an den Langen Brücke kennen. Das ist das Herz des alten Hafens. Hier endeten einst die langen Seereisen und die Seeleute suchten die nahliegenden Tavernen. An der Langen Brücke wird noch heute fantastisch gekocht. Nach dem Essen kann man bei einem Spaziergang die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der sogenannten. Rechtstadt sehen. Durch das Grüne Tor gelangt man auf den Langen Markt, wo das Rathaus der Rechtstadt (Główne Miasto), der Artushof und der Neptunbrunnen bewundert werden können.
18 Uhr: Auf einen Kaffee in eine der traditionsreichen Konditoreien. Die Danziger Konditoreien und Kaffeehäuser genießen seit Jahrhunderten den besten Ruf. Hier kann man jede Mahlzeit mit etwas Süßem beginnen. Unbedingt die hiesigen Lebkuchen kosten. Sie sind härter als die Thornen, aber ebenso würzig und aromatisch.
20 Uhr. Besuch auf dem historischen Solidarnosc Platz. Hier, am Denkmal der gefallenen Werftarbeiter, sammeln sich die Danziger bei wichtigen Anlässen, die drei Kreuze mit den Ankern erinnern daran, dass der Protest der Arbeiter der Danziger Werft zur Gründung der Gewerkschaft Solidarnosc führte. Gleich daneben steht das moderne Gebäude des Europäischen Solidarnosc Zentrums und das Werfttor Nr. 2 – Zeugen eines wichtigen Kapitels in der Nachkriegsgeschichte Polens.
22 Uhr. Rein in die Klubs auf dem ehemaligen Werftgelände. Bis vor kurzem war die Danziger Werft eine Stadt mit eigenem Verkehrs- und Straßensystem zwischen den einzelnen Produktionshallen. In den alten Produktionshallen kann bis in die frühen Morgenstunden abgetanzt werden.

Angebot vom Reisebüro Travel Projekt
Zeitgeschehen live: Das Danzig von Lech Wałęsa und seiner Solidarność
Im Programm:
1.Tag: Anreise * Hansestadt
2.Tag: Altstadt * Goldwasser * Westerplatte * Kaschubische Spezialitäten
3.Tag: Lech Wałęsa * Solidarność * Welterbe * Werft
4.Tag: Klaus Kinski * Polnische Sahara * Kaschuben * Bauernhof * Taverne


Willkommen in Danzig. Witamy w Gdańsku!

Destinations

  • Europe

    Poland